30.09.14

and then it happened again

21.09.14

≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈ ≈

vom suchen und finden,
mitternachtsspontanshopping
neuem schmuck und tiefenentspannten bekannten.
wochenendnachtregen und urban berlin.
liebe kommt und geht,
freundschaften überdauern.
party musik menschen,
tanzen.
bauchgefühle und verklemmung hemmung.
wo fängt schicksal an und verpasste chancen auf.
komplimente geschenke.
loslassen und sich finden,
gegenseitig.
von verallgemeinerung 
und reglementierungen.
deine meinung ist nicht meine meinung ist nicht deine meinung.
worte, wohltuend und so sehr verletzend.
was gesagt ist, ist gesagt.
von oberflächlichkeiten und tiefe.
sonnenbrillen.
gemeinsam einsam und einsam gemeinsam.
kommunikation und monolog. kommunikationsmonolog.
nerds. 
reden und nichts sagen.
die kunst des zuhörens.
nebeneinander, miteinander.
durcheinander.
schuldgefühl, nötig unötig.
time is running.
teatime.
ab wann ist man allein.
wann ist jetzt.
leichtigkeit und schwere.
leere.

16.09.14

spiegelspiegelanderwand

es ist in den berliner clubs inzswischen fast gang und gäbe, dass es auf den toiletten keine spiegel gibt. der große hat es vorgemacht, die anderen ziehen nach. freiwillig oder unfreiwillig (weil was nicht da ist kann auch nicht wieder kaputt gehen...). was beim großen vorzüglich funktioniert und einfach passt, nervt mich hin und wieder bei den anderen. naja, ganz manchmal auch bei ersterem...
es ist ja nicht so, dass ich unentwegt an spiegel denke. aber hin und wieder und gerade in klimatisch unbeständiger umgebung würde ich doch gerne mal einen kurzen check machen. check check. ich erwarte auch gar nicht viel, ein simpler kleiner spiegel reicht da völlig. ort muss auch nicht zwangsläufig auf der toilette sein, da bin ich sehr flexibel und unbefangen.
am wochenende war ich seit langem in einem von mir weniger stark frequentierten club. die toiletten, ein traum. klo, seife, waschbecken(!) und ja, ein spiegel (alles innerhalb der klokabine!). die ersten male bin ich noch durchgehuscht, dann gegen später habe ich es genossen. ich kam mir vor wie daheim. haare, augen, alles... lippenstift habe ich auch gleich mal nachgezogen. mir ist dann aber auch wieder eingefallen, warum vielleicht doch alles ganz gut ist wie es ist.





13.09.14

"Bestimmen uns die Menschen, denen wir begegnen, oder begegnen uns die Menschen, weil wir unserer Bestimmung folgen? Damit wir das werden können, was wir von Anfang an sein sollen?"
Astrid Rosenfeld

Ein weiteres Zitat aus meiner nun nach dem Urlaub Urlaubslektüre. 



p.s. die kürzeste aller buchrezensionen: lesen!


09.09.14

"Freiheit bedeutet nicht Unabhängigkeit. Man ist immer von irgendwem oder irgendwas abhängig. Freiheit bedeutet Furchtlosigkeit. Sich nicht zu fürchten ist die einzige Freiheit, die wir jemals erlangen können."
(Astrid Rosenfeld)

Aus meiner Urlaubslektüre. Erstes richtige Buch  seit öhem... langem!
And yes, I'm back!
Mit sovielen Bildern, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll...